Allgäu Blog

Macher, Schaffer, Unternehmungen und Ziele im Allgäu

Das Preisgeld der Allgäuer GenussMacher

Macher & Schaffer, Schmankerl & Gutes

Allgäuer GenussMacher 2019 – es gab und gibt sehr viele GenussMacher im Allgäu: Bekannte und weniger Bekannte, Kleine und Große, Innovative und/oder Traditionelle, Unternehmen und auch Privatleute. 2019 hat Miachael Weiß vom Meckatzer Löwenbräu eine Initiative ins Leben gerufen mit dem Ziel: Aufbau des Genuss-Netzwerkes Allgäu – der Heimat des guten Geschmacks. Den Gewinnern wurde jetzt je ein Scheck mit 5000 Euro übergeben. Voraussetzung für den Scheck war, daß das Preisgeld in ein Projekt fließen muß, welches das GenussMacher-Netzwerk stärkt.

Hier der offizielle Pressetext:

Allgäuer GenussMacher: Meckatzer übergibt Preisgeld

Allgäuer Alpgenuss e.V., Allgäuer Keramik und Hofgut Ratzenberg haben ihre Förderprojekte für das Genuss-Netzwerk gewählt 

Heimenkirch, 10. März 2020 – Die Allgäuer GenussMacher 2019 – Allgäuer Alpgenuss e.V., Allgäuer Keramik und Hofgut Ratzenberg – haben ihre Förderprojekte gewählt. Meckatzer Löwenbräu hatte den drei Preisträgern jeweils 5.000 Euro in Aussicht gestellt – mit dem Ziel, nachhaltigen Genuss im ursprünglichen Sinn zu fördern. Die Preisträger konnten dabei selbst entscheiden, ob sie den Betrag für ein eigenes Projekt verwenden oder jemandem aus ihrem Netzwerk zukommen lassen. Und haben Anfang des Jahres der Jury dazu drei Vorschläge unterbreitet. Jetzt ist die Entscheidung gefallen. So konnte Michael Weiß, geschäftsführender Gesellschafter der Meckatzer Löwenbräu, die drei Schecks überreichen. „Mit dieser Förderung an die letztjährigen Allgäuer GenussMacher wollen wir gezielt die Nachhaltigkeit unseres Engagements für die Genussregion Allgäu untermauern und gleichzeitig das Netzwerk der Allgäuer GenussMacher kontinuierlich erweitern“, erläutert der Inhaber des unabhängigen Familienunternehmens, das seit jeher von der Philosophie „wahrer Allgäuer Genusskultur“ geleitet wird. „Selbstverständlich setzen wir auch in diesem Jahr die Aktion fort und laden ab April die Allgäuerinnen und Allgäuer erneut ein, ihre Allgäuer GenussMacher-Favoriten zu nennen, aus denen die unabhängige Expertenjury dann neun Allgäuer GenussMacher nominiert und auszeichnet.“ 

Allgäuer GenussMAcher LogoDas Netzwerk wächst und wächst und wächst

Der Allgäuer Alpgenuss e.V., vertreten durch Theresia Schwarz und Alois Ried und ausgezeichnet in der Kategorie „Initiative“, setzt das Preisgeld für den Relaunch seiner Webseite ein. „Wir wollen unser Netzwerk, das die Allgäuer Alpen mit heimischen Produzenten verknüpft, weiter ausbauen. Dabei helfen neue Funktionen auf einer professionalisierten Webseite“, freut sich Theresia Schwarz.

Die Allgäuer Keramik, ausgezeichnet in der Kategorie „Produkt“, übergibt das Preisgeld an den LandHand Allgäu e.V. Der Verein ist ein Zusammenschluss von Allgäuer Handwerkern und Künstlern, mit dem Ziel, traditionelle Handwerkskunst auszuüben, zu erhalten und getreu dem Vereinsmotto „Hände, die Werte schaffen“ weiter zu entwickeln. „Ich bin seit seiner Gründung 2014 Mitglied im Verein, dessen Werte mit denen der Allgäuer GenussMacher perfekt übereinstimmen“, erläutert Ruth Rebstock, Inhaberin der Allgäuer Keramik, ihre Wahl.

Dr. Alexander Eisenmann-Mittenzwei, der für seine konsequent nachhaltige Führung des Hofguts Ratzenbergs in der Kategorie „Persönlichkeit“ ausgezeichnet wurde, plant den Bau eines regionalen Schlachthauses für das Westallgäu nach Bio-Richtlinien: „Genuss hat auch etwas mit Wertschätzung zu tun, den Tieren wie den Haltern gegenüber. Viele Schlachthöfe in der Region haben in den letzten Jahren zugemacht. Das bedeutet weite Wege und unnötigen Stress für Tiere wie Halter. Das wollen wir mit einem Schlachthaus vor Ort, das am Tierwohl ausgerichtet ist, ändern.“ Er verwendet das Preisgeld für eine Machbarkeitsprüfung sowie den Bauantrag samt Genehmigungsverfahren.

Allgäu –  Die Heimat des guten Geschmacks

„Wir freuen uns, dass unsere Förderung in sinnhafte Projekte fließt, die dem Wohl und dem Genuss des Allgäus, der Heimat des guten Geschmacks, dienen. Und sind natürlich gespannt darauf, welche Allgäuer GenussMacher und damit Schwestern und Brüder im Geiste wir in diesem Jahr kennenlernen dürfen“, so das Fazit von Michael Weiß.

Mehr Infos unter www.allgäuer-genussmacher.de

Quintessenz

Die Förderung von traditionellem Handwerk ist so wichtig, denn es sind auch unsere Wurzeln! (Hier würde ich gerne noch extra darüber berichten.)

 

Schlachten hat immer einen negativen Beigeschmack. Deshalb ist es so wichtig, daß Tiere stressfrei und möglichst human den Weg dorthin gehen können. Chapeau für diese Idee!

 

Die neue Homepage von Alpgenuss erhöht die Sichtbarkeit dieser tollen Initiative. (Sie sollte aber nicht nur hübsch, sondern auch technisch sauber erstellt werden, sonst bringt es wenig).

 

Verbreiten wir unser traditionelles Kulturgut mit Genuss!

 

                                                                           Herzlichst, Deine Ulli

Pressetext von der uschi vogg_PR

*Werbung und Namensnennung aus Begeisterung