Allgäu Blog

Macher, Schaffer, Unternehmungen und Ziele im Allgäu

Jana Thiem und Ihre Allgäu-Trilogie

von | Sinnig & Unterhaltsam

Jana Thiem schreibt Romane, Kurzgeschichten und Krimis. Ihre Laufbahn als Autorin begann eigentlich als Webdesignerin und Texterin. Zur Leidenschaft wurde sie 2014. Seitdem ermittelt Kommissar Humboldt in der Region Dresden und in der Oberlausitz, der ursprünglichen Heimat von Jana Thiem.

Frida Luise Sommerkorn – sozusagen die imaginäre Zwillingschwester – schreibt Romane, die in den schönsten Ecken von Deutschland und darüber hinaus spielen. So entstand neben der Ostsee-Reihe auch eine Allgäu Trilogie.

 

Interview mit Jana Thiem

Ulli von „Im Allgäu daheim …“: Hallo Jana, schön daß Du Zeit hast, mir ein paar Fragen zu beantworten. Bücher über oder aus dem Allgäu begeistern mich, und wenn ich dazu die Autorin hier im Blog vorstellen darf, freu ich mich immer besonderst. Legen wir los!

Ulli von „Im Allgäu daheim …“: Wo, oder wie kommen Dir die Ideen zu Deinen Geschichten? 

Jana Thiem: Die Ideen bringt das ganz normale Leben mit sich. Wenn ich etwas erlebe, höre oder sehe, das mich fasziniert, dann entstehen sofort Bilder für Romanfiguren oder deren Geschichten in meinem Kopf. Außerdem bin ich schon ein bisschen in der Welt herumgekommen und kann eigene Erlebnisse in meinen Romanen verarbeiten. Der Speicher ist ziemlich voll. Ich glaube, ich müsste 100 werden, um alle Ideen in Bücher zu verwandeln 😊.

Ulli von „Im Allgäu daheim …“: Drei Eigenschaften, die Dich charakterisieren 

Jana Thiem: empathisch, kreativ, reiselustig 

Ulli von „Im Allgäu daheim …“: Man stellt sich Autoren ja immer so ein wenig entrückt vor. Schreibst Du auch am liebsten in einer einsamen Hütte? Oder ist das Schreiben, wie jeder andere Beruf auch? 

Jana Thiem: Einsame Hütte klingt toll 😊! Tatsächlich brauche ich viel Ruhe zum Schreiben. Ich liebe es, an meinem Schreibtisch zu sitzen, ins Zittauer Gebirge zu schauen und die Gedanken ungestört fließen zu lassen. Nichtsdestotrotz ist das Schreiben, wenn man davon leben will, ein Beruf wie jeder andere. Deshalb nutze ich die Vormittage intensiv dazu, die Nachmittage gehören meinen Kindern. Oft werde ich gefragt, wie ich denn auf Knopfdruck schreiben könnte. Ganz einfach, indem ich den Geschichten erlaube, sich ständig in meinem Kopf weiterzuentwickeln, um dann bei der nächsten Schreibgelegenheit direkt wieder loslegen zu können. 

Ulli von „Im Allgäu daheim …“: Warum schreibst Du unter Deinem Namen und unter einem Pseudonym? 

Jana Thiem: Ich wollte gerne die Genre trennen. Unter meinem Klarnamen Jana Thiem schreibe ich Kriminalromane, die Liebes- und Fernwehromane entstehen unter meinem Pseudonym Frida Luise Sommerkorn.  

 

 

 Die Allgäutrilogie

Im ersten Band „Immer wieder im Juni“ kommt Clara zurück in ihr Heimatdorf im Allgäu. Ihr Vater ist verstorben. Sein Vermächtnis stellt ihr Leben auf den Kopf. Sie entdeckt alte Liebesbriefe. Wer war diese Frau?

Im zweiten Band der Trilogie „Manchmal ist das Glück ganz nah“ macht sich Clara auf die Suche nach der Wahrheit. Der Wahrheit über Ihre Existenz …

Ulli von „Im Allgäu daheim …“: Obwohl es ein Roman ist, überrascht doch so manche Detailkenntnis in der Region. Wie hast Du für die Allgäu-Reihe recherchiert? 

Jana Thiem: Indem ich einen wunderschönen Urlaub mit Wohnwagen und Kindern im Allgäu verlebt habe. Wir haben am Großen Alpsee gecampt, sind auf den Grünten gewandert, haben eine Käserei besucht und uns von der schönen Landschaft verzaubern lassen. Es ist mir wichtig, die Schauplätze, soweit es möglich ist, gesehen und die Menschen kennen gelernt zu haben, bevor ich mit dem Schreiben beginne. Dadurch kann ich die Protagonisten anschaulicher charakterisieren und Landschaftsbeschreibungen authentischer rüberbringen. 

Ulli von „Im Allgäu daheim …“: Du beschreibst treffend die Stiefmutter von Clara als muffig und unfreundlich. Ich kann als echte Allgäuerin die Art gut nachvollziehen. Dieses „nicht reden wollen“, dieser Versuch immer und überall das Gesicht zu wahren, das „Ja, was sollen denn d´Leit denken“ … Hast Du damit Erfahrungen gemacht, oder gibt es das in der Oberlausitz auch? 😉 

Jana Thiem: Grins … Ich glaube, diese Art gibt es in vielen Landstrichen, auch in der Oberlausitz. Aber tatsächlich bin ich während meines Urlaubs im Allgäu nur netten Leuten begegnet. Vielleicht spielen da die vielen bayerischen Filme eine Rolle, die solche „Stiefmütter“ oft wundervoll darstellen. 

Ulli von „Im Allgäu daheim …“: Der dritte Band erscheint jetzt zur Leipziger Buchmesse. Wirst du ihn dort vorstellen können? Und wie schließt sich die Geschichte um Clara? 

Jana Thiem: Darauf freue ich mich schon sehr! Ich werde am Samstag am Stand von tolino media ein Meet & Greet halten. Gemeinsam mit meiner Kollegin Angelika Lauriel präsentieren wir unsere neuesten Bücher, verlosen bei einem Gewinnspiel einige Preise und lassen es uns bei einem Glas Sekt gemeinsam mit unseren LeserInnen gut gehen.

Im dritten Band der Allgäuliebe – Trilogie, mit dem Titel „Endlich schwingt die Liebe mit“, sucht Clara nach dem besten Weg in ihrem neuen Leben. Dabei fügen sich am Ende einige Puzzleteile zusammen, die die LeserInnen so vielleicht nicht erwartet hätten.  

Jana Thiem und das Allgäu

 

Ulli von „Im Allgäu daheim …“: Hast Du einen Lieblingsort im Allgäu gefunden? Einen Platz, der Dich besonders inspiriert hat? 

Jana Thiem: Mich hat jede Ecke im Allgäu, die wir gesehen haben, begeistert. Die Badetage am See, die Wanderungen auf den Grünten oder rund um den Großen Alpsee, die Gemütlichkeit in den Hütten, der Fernblick, der Besuch der Käserei, wo ich viele Fragen stellen konnte, ja selbst das Wetter mit seinen Umschwüngen und das Muhen der Kühe auf den Wiesen, wenn rundherum alles still ist. Ich bin ein großer Allgäufan geworden und werde sicher wiederkommen. 

Ulli von „Im Allgäu daheim …“: Schmecken Dir Kässpatzen? 

Jana Thiem: Au ja, sehr lecker! Ein bisschen haben sie mich an die Oberlausitzer Stupperle erinnert, auch wenn ich das jetzt vielleicht nicht hätte sagen dürfen 😊. 

Ulli von „Im Allgäu daheim …“: Herzlichen Dank, für Deine Antworten. Und Oberlausitzer Stubberle werd ich gleich mal googeln und dann nachkochen (Weil das kann ich mir gar nicht richtig vorstellen ;-))

Jana Thiem: Lacht; Sehr gerne und auch dir lieben Dank für dein Interesse und viel Erfolg mit deinem Blog.

 

Als räumlicher Kontrast: die Ostsee Trilogie
von Jana Thiem,
alias Frida Luise Sommerkorn

Quintessenz

Freunde von Liebesromane sind mit der
kurzweiligen Allgäu-Trilogie bestens aufgehoben.

Gemütlich auf dem Sofa ein wunderbar gefühlvoller Lesestoff.

Die Oberlausitzer Autorin Jana Thiem

kommt dem Allgäu sehr nah.

                                                                           Herzlichst, Deine Ulli

Link zur Homepage von Jana Thiem

Der Text enthält Affiliate Links.
Wenn Du diesen Link anklickst und ein Produkt einkaufst,
dann kostet es Dich keinen Cent mehr."Im Allgäu daheim ..." erhält jedoch eine kleine Vermittlungsprovision.