Mittwoch vormittag in Wangen … Markt & Einkehr


6. Oktober 2016 Facebook Twitter LinkedIn Google+ Dienstleistung & Einkaufen,Essen, Trinken & Kulinarik


Körperkunst in der Altstadt von Wangen im Allgäu

Griaß Di, Servus & MoinMoin,

es gibt Routinen und Leidenschaften im Leben, die wie ein kleiner innerer Zwang sind. Seit ich im wilden Westallgäu wohne, habe ich erkannt, daß eine dieser sich wiederholenden Zwangshandlungen immer Mittwochs stattfinden. Und zwar genau am Vormittag.

Da wird die Einkaufstasche und der Korb bereit gelegt, der Geldstand im Portemonnaies (Übrigens ein Allgäuer Ausdruck! Sagten meine alten Tanten auch immer.) geprüft, und dann gehts los Richtung Innenstadt auf den …

Wochenmarkt in Wangen

 

Gemüse frisch vom Wochenmarkt.

Gemüse frisch vom Wochenmarkt.

 

Der Gemüsemarkt zum reinsetzen!

Naja, Wochenmärkte gibt es ja viele und überall in der Region, aber der Wochenmarkt in Wangen fällt auf. Weil:

  • die Altstadt von Wangen ein einmaliges Ambiente bietet
  • der Gemüsemarkt rießig ist, im Verhältnis zu der Einwohnerzahl
  • die Stände sich durch die Gassen schlängeln
  • selbst unterm alten Stadttor Eiermann und Apfelhändler stehen
  • das Angebot von regional bis exotisch reicht
  • und von Selbstgepflückt über Bio bis was weiß ich.
  • Die vielen Straßen-Cafe´s oder die Schnabulierstände den Gemüseeinkauf zu einem richtigen „Bummel-Vergnügen“ machen.

 

Viel los am Mittwoch in Wangen ...

Viel los am Mittwoch in Wangen …

 

Marktfrau auf dem Wangener Wochenmarkt.

Marktfrau auf dem Wangener Wochenmarkt.

Schön dieses Ambiente am Marktplatz in Wangen

Schön dieses Ambiente am Marktplatz

Nach dem Gemüsemarkt-Besuch, oder besser vorher …

… gehts in die jahrzehnte alte Kult-Gastronomie …

 

Eingang von der Fußgängerzone in Fidelisbäck

Eingang von der Fußgängerzone in Fidelisbäck

 

zum Fidelisbäck

Fidelis 1505

Der Fidelisbäck ist erstmal eine Traditions-Bäckerei mit Gastwirtschaft. Die Einheimischen nennen die Bäckerei liebevoll „Fidi“. Und am Mittwoch ist der Fidi so proppenvoll, daß sich fremde Menschen an den großen Wirtshaustischen drängeln. In einer Zeit, wo jeder lieber am eigenen Tisch sitzt, ist dieses Phanömen schon bemerkenswert. Der Bauer sitzt neben der Yuppiene, der Banker neben der Hausfrau, neben dem Zahnlosen, neben dem Rocker, neben den feinen Damen, neben den abgegebenen Männern, neben …. Volle Einkaufskörbe sind nur Hindernisse, und werden mit Füßen getreten.

Seit über 500 Jahren gibt es die Bäckerei schon. Und seit 17hundertnochwas heißt es sie „Fidelisbäck“. Nicht nur auf Cuba, sondern auch im Allgäu war der Name Fidel weit verbreitet. Und darum hat damals der alte Fidel Hasel (der hieß wirklich so!) seine Bäckerei „Fidelisbäck“ genannt. Die Betonung liegt auf dem „e“: Fideeeelisbäck. Schlampig gesprochen mit Betonung auf dem „i“ heißt es Fidelesbäck. Die Bedeutung ist hier eine ganz andere, und sollte nur von Dialektkennern genutzt werden.

Die Einrichtung besticht durch ihre Beständigkeit. Von der Bierzapfanlage und den Toiletten abgesehen, wurde bei der Inneneinrichtung seit ewigen Zeiten nichts mehr verändert. Harte Holzstühle und Bänke, massive Tische, geschnitzte Lampen und eine Sammlung an Zinnkrügen auf dem Regal … mehr brauchts nicht für eine florierende Wirtschaft.

 

Wirtschaft "Fidelisbäck"

Ohne Blitz, aber das Innenleben der Wirtschaft „Fidelisbäck“ ist erkennbar 🙂

 

Seelen & Brezen beim Bäck

Auf dem Tisch ein großer Korb voller herrlich duftender Semmel (Brötchen). Semmel ist hier der Überbegriff für diverse Backwaren. Genau genommen ist nicht ein Semmel im Korb, aber dafür die Spezialitäten der Bäckerei: Allgäuer Seelen, Laugenhörnchen & Brezen. Frisch, duftend, außen knusprig & innen locker und manchmal noch warm.

Seelen und Brezen vom Fidelisbäck in Wangen

Die Backwaren sind sowas von gut ..

 

Leberkäs beim Fidelisbäck

Die Wirtschaft hat eine relativ große Auswahl an kleinen Gerichten. Aber rein subjektiv beobachtet, essen 3/4 der Gäste Leberkäs. Fidi-Leberkäs! Den Leberkäs gibts portionsweise in Groß, Mittel, Klein und Ganz Klein. Er wird serviert auf einem Teller mit Besteck. Kein Schnickschnack wie Garnitur oder so. Nur auf das Wichtigste konzentriert: Leberkäs. Dazu freie Auswahl an Semmel und scharfer oder süßer Senf. Genial!

 

Der Leberkäs vom Fidelisbäck - unverfälscht und pur!

Der Leberkäs vom Fidelisbäck – unverfälscht und pur!

 

Quintessenz:

Vor 40 Jahren sah´s auch schon so aus.

Besser zuerst Leberkäse essen, dann auf den Markt,
und Butterseelen sind (k)eine Alternative zum Leberkäs.

Routinen sollte man sich angewöhnen,
wenn sie so lecker sind.

                           Bis dann,
Eure Ulli

 

Link: Markt in der Stadt Wangen, Fidelisbäck, Fidelisbäck auf der Allgäu-Karte

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Ulrike Heerdegen
vernetzt ...

Ulrike Heerdegen

Allgäuerin, Landleberin, Bloggerin, Genieserin, Entdeckerin, Netzwerkerin und begeistert von den digitalen Möglichkeiten.

Zum Ausgleich zu meinem Job als Online-Marketing-fachfrau kann auch gut 3 Wochen ohne jegliche Technik auskommen ... "Out of Netz" - wie der Allgäuer zu sagen pflegt 😉
Ulrike Heerdegen
vernetzt ...
Kommentare