Märchenschloß Neuschwanstein – ein anderer Blickwinkel


16. Oktober 2016 Facebook Twitter LinkedIn Google+ Ausflugsziele in Stadt & Land,Tradition, Brauchtum & Kult


Märchenschloß Neuschwanstein im Allgäu.

Griaß di, Servus & MoinMoin,

warst Du schon bei den Königschlößern? Bei dem weltweit bekanntesten Gebäude Deutschlands und Europas? Ist schon interessant, daß dieses so selbstverständlich im Allgäu liegt. War das Allgäu doch eher die Diasporra von Bayern. Naja, den König Ludwig hat eh niemand in der bayr. Staatsverwaltung so richtig gemocht. Jetzt im nachhinein ist das natürlich alles ganz anders  … Aber egal …

Wir Allgäuer gehen ja eher selten zu den Königsschlössern Linderhof, Hohenschwangau und Neuschwanstein. Vielleicht weil so viel Pomp nicht unser Naturell ist? Oder weil wir selten dorthin rennen, wo alle hinrennen, oder weil uns dort einfach zu viel Trubel ist? Trotzdem: Kommt Besuch, dann schleppen wir diesen natürlich – voller Stolz – zu den Hütten von unserem König.

 

Das Märchenschloß im Allgäu

Schloß Neuschwanstein im Herbst.

 

Märchenschloß Neuschwanstein

Menschenmassen & Kitsch

Ich muß gestehen, es ist schon fast zwanzig Jahre her, daß ich das letzte Mal am Schloß war. Und ehrlich gesagt: Es hat mit die Schuhe ausgezogen, vor diesen Massen an Besuchern. Obwohl unter der Woche mit sehr durchwachsenem Wetter, waren tausende Besucher auf der König-Ludwig-Devotionalien-Rennbahn in Schwangau. Das war nicht königlich!

Neben den Menschenschlangen an den Schaltern und den Pferdekutschen faszinierten mich am meisten die Gaststätten. Wirtshäuser mit asiatischen Schriftzeichen und viel bayrischem Kitsch preisen „original Käsespätzchen“ und „Bavarian Schweinshaxe“ an. Natürlich in mindestens sieben Fremdsprachen. O Gott, mir graut. Ich war so geplättet, daß ich vergessen hab zu fotografieren …

Vom Schloß Hohenschwangau aus, bietet sich schöne Perspektive

In meiner Not schleppe ich den Besuch auf das Schloß Hohenschwangau mit dem Hinweis:“Da ist weniger los, und die Sicht auf das Märchenschloß ist besser!“ Und es stimmt. Der Blick ist sagenhaft, und das Schloß Neuschwanstein märchenhaft. Kein Wunder, daß es Vorbild für Disneys „Cinderella“ wurde. Der herbstliche Wald leuchtet in warmen Farben, da stört das Einheits-Grau nicht. Auch die anderen Besucher werden fast unsichtbar, so beeindruckend ist der Blick auf das Schloß.

Märchenschloß Neuschwanstein im Allgäu.

Von Hohenschwangau der Blick auf Schloß Neuschwanstein

 

Schloß Hohenschwangau

Also ursprünglich hieß Hohenschwangau ja Schwanstein und war ne Abrissburg, als der Kronprinz Max die Hütte erwarb. Er möbelte die Burg auf und nannte sie in Schloß Hohenschwangau um. Hier wuchs der kleine König Ludwig auf. Klar, daß der König dann auch in der Nähe seinen eigenen Palast wollte. Ist wie bei den Bauern mit ihren Austragshäusle. Und im Allgäu ist´s schön, was lag da näher, als Schloß „Neu“Schwanstein“ auf dem nächsten Hügel zu bauen? Und die in München waren froh, daß der excentrische König in der Diasporra im Allgäu verweilte.

Freakig wie der Ludwig war, baute er in sein Schlafzimmer im Hohenschwangauer Elternhaus eine Felsengruppe. Darüber strömte ein Wasserfall. Ein Spiegel-System-Apparat zauberte einen künstlichen Regenbogen und einen Sternenhimmel an Decke und Wände. Coole Nummer für damalige Zeiten. Ideen hatte er schon, der kleine Baumeister …

Schloß Hohenschwangau im Allgäu

Könnt auch ein Schloßhotel sein ….

 

Immer das Handy vor der Nase .... auch am Eingang zum Schlos Hohenschwangau

Immer das Handy vor der Nase …. auch am Eingang zum Schlos Hohenschwangau

Auf dem Schloß Hohenschwangau

Menschenlücke … und dann Klick ….

 

Märchenschloß Neuschwanstein – ein anderer Blickwinkel

Das war jetzt eine ziemlich lange Einleitung für das, was ich sagen wollte: „Nein, dasSchloß Neuschwanstein haben wir nicht „Live“ gesehen!“ Aber es gibt ja das Internet! Und da stieß ich bei meiner Recherche auf dieses geniale Video:

„Superbauten – Schloß Neuschwanstein“.

Eine Reportage und Terra-X Produktion.

  • Eine Reportage über die Entstehung des Schloßes
  • Von der Idee bis zur Verwirklichung
  • Unterhaltsam sind die Eigenheiten des letzten bayrischen Königs dargestellt.
  • Anschaulich das „Großbau-Projekt“ samt Schwierigkeiten.
  • Beeindruckend die Realisierung des Baus
  • Viele Eindrücke von Schloß Neuschwanstein innen

Sehs Dir an …

 

Quinessenz:

Ganz selten ist digital besser als live,
und unser König war scho a Hund.

Morgends, ganz früh, da ist´s schön am Schloß.

Sanfter Tourismus ist in Schwangau ein Fremdwort,
aber Europa in 8 Tagen ist eben nix schlecken Zucker!

        Beste Grüße vom Land,

                                     Ulli

Link: Museum der bayr. Könige, Schwangau, Neuschwanstein, Der Mordfall Ludwig

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Ulrike Heerdegen
vernetzt ...

Ulrike Heerdegen

Allgäuerin, Landleberin, Bloggerin, Genieserin, Entdeckerin, Netzwerkerin und begeistert von den digitalen Möglichkeiten.

Zum Ausgleich zu meinem Job als Online-Marketing-fachfrau kann auch gut 3 Wochen ohne jegliche Technik auskommen ... "Out of Netz" - wie der Allgäuer zu sagen pflegt 😉
Ulrike Heerdegen
vernetzt ...
Kommentare