Alpenplan Schutzzone aufheben für Skischaukel?


8. August 2017 Facebook Twitter LinkedIn Google+ Aktuelles aus dem Allgäu,Blackbox


Freundeskreis Riedberger Horn - Aufruf zur Demo

Und wieder einmal steht die Entscheidung an, unser Kapital – die Natur des Allgäus – aus reinem Proftitdenken für ein paar Einzelne zu zerstören. Am Riedberger Horn soll eine Skischaukel entstehen, die die Skigebiete Grasgehren und Balderschwang verbinden. Mit zwei neuen Liften in die Gipfelregion und einer breiten Piste soll die Verbindung hergestellt werden. Ein Lift liegt komplett in der Schutzzone C des Alpenplans, die Piste verläuft zu 50% in dieser besonders schützenswerten Region.

 

 

Pressemitteilung

Allgäuer Freundeskreis Riedberger Horn gegründet

Die Diskussion um den Bau der Skischaukel am Riedberger Horn und die dafür notwendige Änderung der höchsten Alpenplan-Schutzzone C beschäftigt Politik, Verbände und die Menschen in ganz Bayern und vor allem im Allgäu seit geraumer Zeit. Im Herbst dieses Jahres werden die Abgeordneten des Bayerischen Landtags darüber entscheiden, ob die höchste Schutzzone C erstmals nach 45 Jahren außer Kraft gesetzt wird.

Von Seiten der verantwortlichen Politiker in München und dem Allgäu wird gerne argumentiert, dass die Allgäuer diesen Lift unbedingt wollen. Um diesem falschen Eindruck entgegenzutreten hat Martin Simon aus Kempten zusammen mit zahlreichen Unterstützern den „Freundeskreis Riedberger Horn“ gegründet. „Der Freundeskreis ist ein verbands- und parteipolitisch unabhängiger Zusammenschluss von Menschen aus dem Allgäu mit dem Ziel, das Riedberger Horn in seiner jetzigen, naturnahen Gestalt ohne Skischaukel zu bewahren und den Alpenplan unangetastet zu lassen.“

Überrascht ist er von der riesigen Resonanz, die diese Initiative erfahren hat. „Innerhalb von drei Wochen sind wir auf über 2.000 Freunde angewachsen und täglich werden es mehr. Allein für eine geplante Zeitungsanzeige in den lokalen Medien fanden sich innerhalb der letzten Woche über 1.500 Allgäuer Bürger, die mit ihrem Namen für unsere Sache einstehen.“ Sie kommen überwiegend aus dem gesamten Landkreis Oberallgäu und der Stadt Kempten.

Weitere Freunde des Riedberger Horns können sich jederzeit mit einer kurzen E-Mail an

freundeskreis.riedberger.horn@gmail.com für den Newsletter anmelden.

 

Aufruf zur Demonstration am 12. August 2017 in Kempten

Der Freundeskreis Riedberger Horn hat sich bereits zweimal im alten Bahnhof in MartinszellOberdorf getroffen. Die jeweils rund 50 Unterstützer beschlossen dabei auch die erste Aktion:

Zur Eröffnung der Allgäuer Festwoche in Kempten am Samstag, den 12. August 2017 wird der Freundeskreis erstmals in der Öffentlichkeit auftreten. Im Rahmen einer Demonstration, die um 11 Uhr in der Nähe der St. Lorenz Basilika (Ecke Stiftsplatz) stattfinden wird, soll Ministerpräsident Horst Seehofer, der dieses Jahr die Festwoche eröffnet, eine Resolution übergeben werden.

 

„Wir rufen alle Allgäuer dazu auf,
zu dieser Demonstration zu kommen und unserem Ministerpräsidenten unmissverständlich zu zeigen,
was wir von der AlpenplanÄnderung und der Skischaukel am Riedberger Horn halten:

Rein gar nichts!“

so Martin Simon, der Sprecher des Freundeskreises.

Warum schreibe ich über das Riedberger Horn und die Skischaukel?

Eigendlich schreibe ich über die schöne NAtur, über Wanderungen und Entdeckungen, über pfiffige Geschäftsideen und die kreativen Allgäuer. Ich schreibe über die positiven Dinge des Allgäus, weil ich glaube, daß in einer Welt, die aus den Fugen geraten scheint, die kleine heile Insel „Allgäu“ gut tut.

Aber, auch im Allgäu ist nicht alles heile, auch im Allgäu wird zerstört, betoniert, versiegelt, Gewinn auf Kosten der Umwelt maximiert. Und das ist für mich als Blogger schon auch eine Verpflichtung, die besonders krassen Fälle mit zu veröffentlichen. Und es ist für ich als Allgäuerin eine verpflichtung dagegen anzukämpfen, solange dies noch möglich ist.

Deshalb meine persönliche Meinung:

Alpen Schutzzone C aufheben für Skischaukel? Nein Danke!

In  Zeiten des Klimawandels sind weitere Skiprojekte für die Region eine sehr kurzfristige Geldanlage für ein paar Einzelne. Zurück bleiben verbaute Landschaft und zerstörte Hänge. Wer im Sommer mal ein großese Skigebiet besucht, weiß wovon ich spreche.

Natur vs. Profit

Geben wir doch gemeinsam der Natur eine Chance.

Ja, für den Erhalt der Allgäuer Landschaft!

                              Eure Ulli

 

Deutscher Alpenverein zur Riedberger Horn Skischaukel zwischen Balderschwang und Grasgehren

Allgäuer Zeitung all-in zu der Bebauung am Riedbergerhorn

 

Ulrike Heerdegen
vernetzt ...

Ulrike Heerdegen

Allgäuerin, Landleberin, Bloggerin, Genieserin, Entdeckerin, Netzwerkerin und begeistert von den digitalen Möglichkeiten.

Zum Ausgleich zu meinem Job als Online-Marketing-fachfrau kann auch gut 3 Wochen ohne jegliche Technik auskommen ... "Out of Netz" - wie der Allgäuer zu sagen pflegt 😉
Ulrike Heerdegen
vernetzt ...
Kommentare